Strategie

Optimierung von Landingpages mit Hilfe von Google Analytics Daten

Die Einstiegsseite eines Webportals ist die Visitenkarten eines jeden Unternehmens. Macht die Startseite einen interessanten und ansprechenden Eindruck, erhöht das die Verweildauer und verbessert den Absatz der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Gezielt eingesetzt unterstützt die Einstiegsseite auch Marketingkampagnen und kann Besucher in Kunden verwandeln. Um das volle Potenzial einer Startseite auszuschöpfen, muss diese jedoch regelmässig analysiert, optimiert und adaptiert werden. Eines der grundlegenden Tools für diese Optimierung ist Google Analytics (nachfolgend als GA abgekürzt). Doch welche Strategien für die Optimierung von Landingpages gibt es und wie kann GA diesen Prozess wirksam unterstützen?

  1. Gute Landingpage
  2. Google Analytics
  3. Performance einer Einstiegsseite
  4. Fazit

1. Was zeichnet eine gute Landingpage aus?

Eine gute Startseite muss das Interesse des Besuchers wecken und Lust darauf machen, länger auf der Webseite zu verweilen. Eine hohe Absprungrate ist ein Indiz dafür, dass der Webauftritt nicht den Erwartungen des Users entspricht, wobei bis zu 80 % der Besucher eine Webseite nach nur wenigen Augenblicken wieder verlassen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Möglicherweise zeigt der Aufbau der Landingpage Schwächen, sodass sich der Besucher nur sehr schwer auf dieser zurechtfindet oder die auf der Startseite angebotenen Inhalte entsprechen nicht dem, was der Benutzer gesucht hat.

Welche Schlüsselfaktoren beeinflussen die Verweildauer?

Damit ein Besucher länger auf der Webseite bleibt, muss die Einstiegsseite über ein Alleinstellungsmerkmal verfügen, welches dem Besucher einen echten Mehrwert bietet. Es muss von Anfang an klar sein, worum es sich bei der Webseite dreht und wo der wichtigste Content zu finden ist. Wird beispielsweise ein einzigartiges Produkt verkauft, so muss dieses klar und deutlich auf der Startseite ersichtlich sein. Aussagekräftige Überschriften, eindrucksvolle Logos sowie kurze und prägnante Slogans können zudem die Aufmerksamkeit von Besuchern heben und die Verweildauer erhöhen. Erfolgreiche Einstiegsseiten verfügen zudem über eine klare und einfache Strukturierung und Navigation sowie schnelle Ladezeiten, egal, von welchem Endgerät aus die Webseite aufgerufen wird.

Was ist die Conversion Rate?

Die Conversion Rate ist eine beliebte Kennzahl aus dem Bereich des Onlinemarketings, die das Verhältnis zwischen Besuchern und erzielten Conversions in Prozent beschreibt. Eine Conversion ist hierbei ein zuvor definiertes und erreichtes Ziel, wie beispielsweise die Anmeldung zu einem Newsletter oder der Kauf eines Produkts im Onlineshop. Die Metrik gibt Auskunft über die Wirksamkeit einer Werbemassnahme und auch über die Effizienz einer Webseite. Werbetreibende, die die Performance ihrer Startseite verbessern möchten, sollten die Conversation Rate daher immer im Auge behalten.

2. Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist ein mächtiges Analysetool und Teil des Google Data Studios. Mithilfe des Programms lässt sich eine Webseite präzise und umfangreich beobachten. So zeichnet GA beispielsweise die Absprungraten, die Verweildauer sowie die Conversion Rate einer Webseite auf. Diese Daten bilden die Basis für Optimierungen, wie beispielsweise die perfekte Platzierung von Handlungsaufforderungen oder die Verbesserung der Usability. Die berechneten Kennzahlen beeinflussen zudem das Werbekonzept und die Werbestrategie des gesamten Unternehmens. Je passgenauer das Konzept und die Strategie hierbei auf die Zielgruppe abgestimmt sind, desto grösser ist der Nutzen des Webauftritts. Zudem lassen sich mit GA wertvolle Basisdaten über die Besucher erfassen und analysieren. So zeigt das Tool, wer die Webseite wann und wie oft von welchem Browser und Standort aus aufgerufen hat. Auch die Sprache und der Ursprung des Aufrufs lassen sich im Detail nachvollziehen und auswerten. Um das Tool auf der Einstiegsseite oder auf der gesamten Webpräsenz einzusetzen, wird lediglich ein Googlekonto benötigt. Nach der Aktivierung von GA kann dann der notwendige Trackingcode auf der gewünschten Webseite eingefügt werden. Die Ergebnisse und Reports sind im Anschluss im Performance Dashboard der Applikation ersichtlich.

Das Performance Dashboard

Das Performance Dashboard stellt neue und wiederkehrende Besucher der letzten 30 Tage dar. Diese Daten sind ein wichtiger Hinweis auf das Nutzerverhalten der Besucher. So werden sowohl die Sitzungsdauer, die besuchten Seiten des Webportals als auch die Absprungraten grafisch aufbereitet angezeigt. Aus diesen Daten kann beispielsweise abgeleitet werden, dass ein wiederkehrender Besucher ein grösseres Interesse am Content der Webseite hat. Für eine Optimierung der Einstiegsseite ist die Gruppe der wiederkehrenden Besucher somit von besonderem Interesse. Zudem gibt auch die Absprungrate wichtige Hinweise darauf, in welchen Bereichen die Einstiegsseite noch Schwächen aufweist. In diesem Kontext bietet GA Nutzern zusätzlich die Möglichkeit, die Absprungrate individuell zu konfigurieren. Dadurch ist eine bestimmte Aktion eines Benutzers derart definierbar, dass diese nicht als Absprung gewertet wird.

3. Wie kann die Performance einer Einstiegsseite gemessen werden?

Der einzige Weg, um den Erfolg einer Einstiegsseite kontinuierlich zu verbessern, ist es, die Performance der Webseite regelmässig zu messen und zu evaluieren. Dabei haben sich unabhängig von der Branche und dem Schwerpunkt der Webseite im Laufe der Zeit unterschiedliche Best Practices entwickelt, die eine Startseite nachweislich attraktiver machen. So zielen besonders Startseiten im Marketingbereich meist auf bestimmte Zielgruppen ab, für die unterschiedliche Variationen der Webseite angeboten werden. Um die Wirkung der einzelnen Variationen zu überprüfen und nachhaltig zu verbessern, hat es sich bewährt, jede einzelne Einstiegsseite mit GA zu tracken.

Gemeinsames Tracking

Aus unterschiedlichen Gründen werden die Inhalte einer Webseite und die Performance der Startseite oftmals separat voneinander analysiert. Dabei zeigen Beispiele aus der Praxis jedoch, dass es meist besser ist, die Einstiegsseite gemeinsam mit dem Rest der Webseite zu beobachten. Das heisst nicht, dass keine unterschiedlichen Properties in GA angelegt werden dürfen. Es zeigt lediglich auf, dass es zu mehr Erfolg führt, wenn der gesamte Webauftritt einheitlich über GA analysiert wird. Denn nur so wird klar, ob der Aufwand, der betrieben wird, um Besucher auf die Webseite zu ziehen, sich letztendlich auch bezahlt macht und die Verweildauer auf dem Portal nachhaltig verbessert. Zudem rentiert sich dieser zusätzliche Aufwand auch in Hinblick auf den Einsatz von Google Optimize.

Ziele der Startseite definieren

Was ist das Ziel der Einstiegsseite? Um den Erfolg der Startseite festzustellen, muss vorab klar sein, welches Ziel die Seite verfolgt. Möchte man Besucher dazu bringen, eine bestimmte Handlung auszuführen, wie beispielsweise auf ein ausgewähltes Video zu klicken oder einen Newsletter zu abonnieren? Ohne festgelegte Zielvorgaben ist es beinahe unmöglich zu bestimmen, ob die Startseite erfolgreich ist oder nicht. Das Ziel ist es daher, ein Event Tracking für GA zu schaffen, welches überprüft, ob die gewünschten Aktionen auch ausgeführt wurden. Schlüsselaktionen, die sich mit GA verfolgen lassen, sind beispielsweise:

  • Klicks auf angebotene Downloadlinks oder Videos
  • Die Anzahl der ausgefüllten Formulare und abonnierten Newsletter
  • Klicks auf Schaltflächen wie beispielsweise „Call-to-Action“, um eine bestimmte Handlungsaufforderung auszuführen

Diese Kennzahlen helfen Nutzern dabei herauszufinden, welche Besucher die Seite lediglich besucht und sofort wieder verlassen haben und welche Nutzer längere Zeit aktiv auf der Webseite waren. Für eine nachhaltige Analyse sollten diese Kennzahlen innerhalb von GA als Conversions definiert werden, wobei bis zu 20 unterschiedliche Ziele pro View möglich sind. Jedes Ziel wird ab Erstellung getrackt. Aus Marketingsicht ist es hierbei interessant, dass jedem Ziel auch ein monetärer Wert zugewiesen werden kann.

Interaktionen

Bestimmte Klicks innerhalb einer Webseite sind wertvoller als andere. Um die Performance der Startseite besser zu bestimmen und zu optimieren, macht es Sinn, all jene Links der Einstiegsseite, die zu wichtigen Unterseiten führen, als Ziele in GA zu definieren. So lässt sich zudem herausfinden, wie viele Links es zur Hauptseite gab und wie viele Sessions einen Klick zur Hauptseite beinhalteten.

Seitenladezeiten

Eine weitere wichtige Kennzahl ist die Ladezeit der Webseite. Benötigt die Einstiegsseite lange Zeit, um bei einem Besucher angezeigt zu werden, so erhöht sich die Absprungrate. Wartezeiten werden gemeinhin von Besuchern heutzutage kaum noch akzeptiert, wodurch schnelle Ladezeiten für den Erfolg einer Webseite ausschlaggebend sind. Mit GA ist es möglich, die Seitenladezeit zu überwachen. Dabei gibt das Tool auch Informationen darüber, welche Teile der Webseite ganz besonders lange für das Laden benötigt haben. Sind beispielsweise Werbebanner für das schwerfällige Laden der Einstiegsseite verantwortlich, so können dank GA in diesem Bereich Optimierungen getroffen werden. Besonders wichtig ist es zudem, dass die Webseite auch auf mobilen Endgeräten flüssig funktioniert. Werden in diesem Bereich Probleme gefunden, dann rentiert es sich, Optimierungen für all jene Endgeräte vorzunehmen, von denen aus die Einstiegsseite am häufigsten aufgerufen wird.

Verweildauer

Die Verweildauer gibt an, wie viel Zeit ein Benutzer auf einer Seite verbracht hat. Mit der Hilfe von GA ist es möglich, diese Zeiten aufzuzeichnen und auszuwerten. So lässt sich eine durchschnittliche Verweildauer pro Webseite berechnen und auch die Gesamtverweildauer eines Besuchers auf der Webseite kann analysiert werden. Ziel muss es immer sein, die Verweildauer sowie die Qualität des Traffics zu erhöhen, um eine möglichst hohe Conversion Rate zu erreichen.

AdWords

Wird neben GA auch AdWords verwendet, dann lohnt es sich, diese beiden Tools miteinander zu verknüpfen. Dadurch lassen sich die erfolgreichsten Startseiten und Google AdWords ermitteln und auf Basis der erhobenen Daten Optimierungen erzielen. Dabei ist es möglich, die SEO-Strategie des Webauftritts zu optimieren und populärsten Keywords geschickt in die Startseite einzubauen.

Kampagnen

Um den Erfolg einer Werbekampagne zu messen, ist es interessant zu wissen, wie der Kunde auf die Webseite aufmerksam wurde. Dieses Tracking ist relativ einfach mithilfe des UTM-Parameters umzusetzen, wobei die Ergebnisse im Bereich „Akquisition“ bei GA einsehbar sind. Dank einer übersichtlichen Datenaufbereitung lässt sich die Gesamteffizienz einer Werbekampagne innerhalb kürzester Zeit feststellen. Zudem ist es möglich die besten Ergebnisse zu eruieren und herauszufinden, welche Version einer Kampagne den stärksten Umsatzzuwachs einbrachte. Die erhobenen Daten lassen jedoch nicht nur Rückschlüsse auf die Effizienz der Kampagne zu, sondern geben auch wertvolles Feedback, welches in einem zukünftigen Konzept verwendet werden kann.

Remarketing

Eine der spannendsten und wertvollsten Funktionen von GA ist die Remarketingfunktion. Ist das mächtige Feature erst einmal aktiviert, ist es möglich, Nutzergruppen zu segmentieren, die zuvor definierte Aktionen auf der Webseite ausgeführt haben oder bestimmte Kriterien und Voraussetzungen erfüllen. Diese Gruppen lassen sich dann gezielt für spezielle Remarketingkampagnen ansprechen. So können User, die die Startseite nur kurz besucht haben möglicherweise in Kunden verwandelt werden. Wurde GA mit Google AdWords verknüpft, werden die Listen automatisch an Google AdWords übertragen und aktualisiert. 

Browser

GA gibt Auskunft darüber, mit welchem Browser ein Besucher die Webseite aufgerufen hat. Oftmals kommt es durch eine Browseraktualisierung im Nachgang zu Darstellungsproblemen, wodurch der Besucher die Webseite nicht mehr oder nicht mehr vollständig laden kann. GA kann auch hierbei wichtiges Feedback liefern. Ein plötzlich auftretender Rückgang an Traffic auf der Webseite kann beispielsweise ein Hinweis darauf sein, dass es Darstellungsprobleme bei einem oder mehreren Browsern gibt. Zudem zeigt GA auch die exakten Versionen der verwendeten Browser an. So wird schnell klar, welche Browser und welche Browserversionen von der Zielgruppe hauptsächlich verwendet werden. Um die Wirkung der Startseite zu verbessern, ist es an dieser Stelle möglich, die Einstiegsseite auf genau die Browser zu optimieren, die am häufigsten zum Einsatz kommen.

4. Fazit

Der Einsatz von GA hilft Nutzern dabei, das volle Potenzial ihrer Startseite effektiv und effizient zu nutzen. So ist es möglich, einen perfekten ersten Eindruck bei Besuchern zu hinterlassen und die Performance der Startseite nachhaltig zu steigern. Das richtige Aufsetzen des Tools ist für Neulinge jedoch nicht immer einfach und bedarf viel Übung und Erfahrung. Sind die verfolgten Ziele jedoch erst einmal definiert und in GA umgesetzt, kann das Tool überzeugendes Feedback zur Wirkung der Einstiegsseite sowie zur Verbesserung der SEO-Strategie liefern.

Sind Sie jetzt neugierig geworden oder haben Sie Fragen und Anregungen rund um das Thema Startseitenoptimierung mit GA? Dann kontaktieren Sie uns ganz einfach telefonisch oder über unser Kontaktformular. Unser erfahrenes Expertenteam freut sich auf Sie und berät Sie gerne.